Verdrängung und Widerstand im Reuterkiez – ein Kiezspaziergang (mit griechischer Übersetzung) | Mo. 04.09., 14-16 Uhr, ab Hermannplatz

Verdrängung und Widerstand im Reuterkiez – ein Kiezspaziergang (mit griechischer Übersetzung)
Montag – 04. September 2017 – 14 bis 16 Uhr.
Start: Hermannplatz, Statue das Tanzende Paar.

Es ist das Stadtgespräch in diesen Tagen: Die Mieten steigen, die Vermieter nerven und auf der Couch wohnt ein Freund, der seit Monaten nichts Neues findet. Gentrifizierung und Wohnungsnot. Was aber im einzelnen Leben wie eine Naturgewalt daher kommt, ist politisch gemacht und gewollt.
Anhand von widerständischen Häusern und Aktionen erzählen wir Geschichten der kapitalistischen Verwertung des Wohnens in Neukölln.
Von ungewollten Modernisierungen, Zwangsräumungen, Eigentumsumwandlungen und -neubau, AirBnB und Tourismus, Kreativunternehmen und der Rolle von Konservativen und Neuen Rechten in der Immobilienbranche – vom großen Geschäft mit einem Grundbedürfnis.
Aber auch von Widerstand und Selbstorganisation, Genossenschaften und Syndikaten, direkten Aktionen und Blockaden.
Die Führung findet im Rahmen eines Besuches von Griechischen Aktivist*innen statt und dient zur Mobilisierung der “Wem gehört die Stadt?”-Demo am 9. September, die durch Kreuzberg und Neukölln führt.

Article written by