Alle Infos zur Kiezdemo auf einen Blick

Fronttranspi

So, wir wären dann soweit & ihr so? Die letzten Vorbereitungen sind getan, dass heißt es folgen…tatatatataaaa: die finalen und gesammelten Demo-Infos.

Vorher:
Wer schon ein bisschen früher Zeit hat, kann gerne noch die Mahnwache zum Gedenken an Burak besuchen, der im April 2012 in Neukölln aus heiterem Himmel ermordet wurde. Ein rassistisches Motiv wurde natürlich nie ernsthaft in Erwägung gezogen. Gut Sache das die Ini da am Ball bleibt, also wären ein paar mehr Gesichter super dufte.


 

Route:
Start am Vorplatz vom Rathaus Neukölln -> Karl-Marx-Straße -> Fuldastraße -> Sonnenallee -> Hermannplatz -> Kottbusser Damm -> Kottbusser Brücke -> Paul-Lincke-Ufer -> Hobrechtbrücke -> Friedelstraße -> Weserstraße -> Ende am Reuterplatz

Eine offizielle Zwischenkundgebung finKündigung = Entmündigungdet an der Ecke Fuldastraße / Sonnenallee statt.


 

Wetter:
Nur um vielleicht noch 1,2,10 Menschen mehr zu motivieren: Aktuell ist die Voraussage für morgen 15:00 Uhr 10° und leicht bewölkt mit viel Sonne


 

Presse:
Unsere Pressemitteilung

Presse-Handy: 0176 91281251
E-Mail: kiezladenf54bleibt@riseup.net
Eine verantwortliche Person für Presseanfragen hält sich die ganze Zeit im, oder direkt am Lautsprecherwagen auf.


 

Außenwirkung:
Wie ihr unten seht haben sich die letzten Tage einige Menschen die Finger an Schildern blutig gebastelt. Aber es sind doch nicht soooo viele und thematisch doch etwas…aufeinander abgestimmt.
Wir gehen ja nicht nur gegen unsere Kündigung auf die Straße, der Mist passiert ja jeden Tag und überall. Unsere Kündigung ist scheiße und wir mWer früher kämpft, bleibt länger drin.üssen deswegen jetzt genau diesen Kampf führen. Aber um uns herum passieren ja überall so ekelige Sachen.Und leider oft auch ohne einen so – vergleichsweise – großen Bekanntheitsgrad. Und wovon mensch nicht weiß das es da ist, kann mensch ja auch nix dagegen tun,
Deswegen fänden wir es super, wenn viele mit eigenen Schildern, Minitranspis oder was auch immer auftauchen. Einfach mal sagen wo was los ist. Wo die nächste Raussanierung ansteht, wo gerade schikaniert und entmietet wird und wo Menschen für 20cm Recycle-Styropor an der Außenwand ihr Leben lang 50% mehr Miete zahlen sollen. Bisschen spät, zugegeben, aber 14 / 15 Uhr ist ja wirklich entgegenkommend.


 

Ende:
Wir enden auf dem Reuterplatz, wo wir je nach Uhrzeit, Temperatur und allgemeiner Laune abhängig noch einigen Redebeiträgen lauschen (können). Ab diesem Zeitpunkt wird der Kiezladen offen sein. Unsere Freund*innen vom Anarchistischen Kaffeeklatsch hatten die großartige Idee, ihr eigentlich stattfindendes Kaffee & Kuchen nicht nur nicht abzusagen, sondern nach hinten zu schieben und in Suppe & Heißgetränke zu ändern. Der beste Abschluss eines langen Dezemberbummels.

Wer dann noch Lust auf Input hat, muss einfach nur sitzen bleiben. Ab 20:30 Uhr startet eine Veranstaltung des Anarchistischen Radios Berlin mit einem Genossen aus Kuba: “Der Anarchismus und die aktuelle Situation” dort.


 

Und last but not least:

Der EA wird morgen besetzt sein. (Der ErmittlungsAusschuss soll informiert werden, wenn ihr eine Festnahme durch die Polizei beobachtet. Bestenfalls ruft die Person ihren Namen, oder andere Menschen kennen ihre Personalien. Der EA sorgt dafür das Anwält*innen zu den Menschen kommen und bleibt am Ball bis jede*r entlassen wurde.)

Die Nummer ist 030 / 6922222. Man kann es sich wunderbar in Jingleform merken. (Sitzt in der Gesa und kommst nicht mehr frei? 69 fünf mal die Zwei)

Sollte jemand leider wirklich dorthin verbracht werden, wird es Menschen geben die dort warten und sie abholen.

Aber schluss mit dererlei unschönen Gedanken. Die Resonanz bislang war großartig, das Wetter wird großartig und wir werden großartig.

Wir sehen uns morgen!

Article written by