14.04. Info-Talk on Local Struggles in West Papua

20:00 Soli-Küfa
21:00 Info-Event:
Not a great deal of news reaches the outside world from West Papua, and when it does, it tends to focus on that conflict, either from a political or human rights perspective.
However, the indigenous Papuans have to live in this violent reality, economically and socially marginalised as ever. As mining, logging and plantation companies move in, local people are losing control over the forests they depend on for their livelihood – which also have global ecological importance as the largest piece of tropical forest outside the Amazon and Congo Basins. Stories of how communities try to defend their land in this climate of fear are accompanied by short videos made by local Papuan activists.
We want to raise awareness of what is going on in West Papua, as part of an attempt to build up a more solid base for solidarity with struggles in the wider region of South East Asia. Information and discussion is part of this aim, because if people are more aware of
the context, they are more likely to respond when there is an urgent call for solidarity.

09.April: Nääähwerkstatt! (15.30-19.30 Uhr)

5018599520_20c74ff5bc

 

 

 

 

 

 

 

Ab sofort werden jeden zweiten und vierten Donnerstag in der Friedel die Nähmaschinen heiß laufen!

Für alle, die …
… gerne nähen, aber selber keine Maschine haben,
… es Lernen möchten,
… gegen Spende etwas repariert, ausgebessert oder geändert haben möchten,
… sich Anleitung dabei wünschen dies selber zu tun,
… einfach nur rumhängen und sich den Spaß mal anschauen wollen.

Wir haben drei Nähmaschinen und ein Bügeleisen sowie einen Grundstock an Material vor Ort, freuen uns aber über Spenden (Stoff, Garn, alte Kleidung, Schnittmuster, Bares …) oder wenn ihr eure eigene Maschine mitbringt. Außerdem sind wir keine Profis, sondern Nähen aus Spaß und freuen uns auf gegenseitiges voneinander Lernen.
Bringt ruhig Hunger mit, es gibt lecker Kuchen!
——————————————————————-
From now on, every second and fourth thursday, the sewing machines will be buzzing at Friedel!

For everyone, who…
… loves to sew, but has no own sewing machine
… wants to learn it
… wants to get something fixed or changed for donation
… needs a little bit help to do it on ones own
… wants to hang out and watch the spectacle.

We have three sewing machines, an iron and a basis of material here, but we are glad about donations (fabrics, yarn, old clothing, patterns, cash, …) or if you bring your own machine. Also, we are non-professionals but sew because of fun and are looking forward to learn from each other.
Come hungry, there will be yummy cake!

05.04. 12:00 veganer Brunch

Ab jetzt jeden ersten Sonntag im Monat Soli-Brunch für die Friedel54.

Von jeder Friedel-Gruppe wird eine Leckerei vorbereitet. Außerdem Oster-Spezial: die Eier des Jesus und das Leben des Brian!

03.04., 18:00: Frauen gegen Nazis – Historischer Kiezrundgang

Am Freitag, den 3. April um 18 Uhr beginnt vor der Friedelstraße 54 ein historischer Rundgang durch den Weserkiez, geleitet von Claudia von Gélieu.
In vielen Häusern in der Neuköllner Weserstraße und nebenan, einer Gegend die schon in den Zwanzigern immer wieder Schauplatz blutiger Straßenkämpfe zwischen Nationalsozialisten und Kommunisten gewesen war, wurden von 1933 bis 1945 Menschen aus politischen Gründen verhaftet.
Wir fragen danach, was sie ermutigte, sich dem NS-Regime zu widersetzen, und was vor Ort heute an sie erinnert. Im Mittelpunkt werden dabei Frauen stehen, die nicht mitmachten, die nicht weg sahen, die anderen halfen. Dass es so Wenige waren, die sich im Dritten Reich der nationalsozialistischen Volksgemeinschaft nicht fügten, die weiterhin zu ihren politischen Überzeugungen standen, die Solidarität mit den Verfolgten organisierten und den verzweifelten Versuch des Widerstands gegen die kollektive Barbarei unternahmen, ist ein Grund mehr, an diese zu erinnern. Umso mehr, da das “Man konnte ja nichts tun” präsent ist wie eh und je, eine dieser Lügen, die man nicht erzählen kann, ohne sie selbst zu glauben.
Claudia von Gélieu ist vorwiegend in der VVN und der Galerie Olga Benario aktiv und beruflich tätig in dem von ihr gegründeten Verbund „FrauenTouren“. 

http://nouvelledune.blogsport.de/

KiezDemo! 14.03. / 16 Uhr / Hermannplatz

Berlin 2015: Ein Paradies für Immobilienkonzerne. Die Mieten steigen scheinbar ohne Ende und ohne wirkungsvolle Begrenzungen. Wärmedämmsanierungen setzen die spärlichen Rechte und Einspruchmöglichkeiten, die die Mieter_innen dieser Stadt überhaupt noch haben, unter dem Deckmantel angeblicher pseudo-ökologischer Energieeinsparungen außer Kraft. Wer versucht, eine neue Wohnung zu finden, kommt schnell der Verzweiflung nahe. Mehr und mehr Menschen müssen einen Großteil ihres häufig dürftigen Einkommens in die Miete investieren.
Auf der einen Seite rollt der ganz dicke Euro, auf der anderen Seite sehen sich zunehmend mehr Menschen mit existenziellen Problemen konfrontiert und sind von Zwangsumzügen und von Verdrängung bedroht. Die soziale Infrastruktur ganzer Kieze ist nachhaltig gefährdet.kiezdemo_a3_v1_small
So auch in unserer Nachbarschaft zwischen Landwehrkanal und Hermannplatz. Doch auch hier gibt es aktuell mehrere kämpferische Orte und zusammenhaltende Hausgemeinschaften, die sich zum Glück nicht einfach alles gefallen lassen. Ihre Fälle sind beispielhaft für die große Fehlentwicklung einer einst spannenden Stadt und ihre Kämpfe ähneln denen vieler anderer Menschen in Berlin. Sie haben unsere geballte Solidarität verdient:

  • Allmende e.V.: Dem „Haus alternativer Migrationspolitik und Kultur“ am Kottbusser Damm 25-26 wurde gekündigt und die Vereinsräume sollen am 27.März zwangsgeräumt werden. (siehe: http://allmendeberlin.de)
  • Hobrecht40 und „WildeWeser“: Die Firma „Berlin Aspire Real Estate“ nervt die Bewohner_innen und versucht auf krummen Wegen die Umwandlung in Eigentumswohnungen durchzusetzen. (siehe: http://hobrechtstrasse40.blogsport.de und http://wildeweser.blogsport.de)
  • Friedel54 und Fulda53: Die „Citec Immo Invest GmbH“ versucht mit zum Teil rabiaten Methoden ungewünschte “Wärmedämmverbundsysteme” und überteuerte „überdachte Müllplatzflächen“ durchzusetzen und damit die Mieten (im ersten Schritt!) um bis zu 70% zu erhöhen. (siehe: http://friedelstrasse54.blogsport.eu)

Wir wollen mit dieser Kiez-Demo die Menschen unterstützen, die sich konkret gegen die akuten Schweinereien in dieser Stadt wehren und darüber hinaus andere Menschen dazu ermutigen, sich selbst zu organisieren.
Nur wer kämpft, kann auch gewinnen!

Material

3.3.: Voküfa+Infoevent

Am 3. März/ March 3rd …
... lädt der Zwischenraum e.V. zum veganen Zwischenmahl in die 
Räume des Akazie-Berlin e.V. (Friedelstr. 54, Berlin-Neukölln) 
ein.

Los geht's wie immer um 19.30 Uhr mit leckerem Essen. Ab 20.30 
Uhr werden wir Ralf G. Landmesser zu Gast haben, der 
"Poetisches und Prosaisches aus 40 Jahren Wohnk(r)ampf" 
lesen und einen kurzen Film über gentrifizierungsbedingte 
Veränderungen rund um den Lehrter Kiez in Moabit zeigen 
wird.

Der Zwischenraum freut sich auf euch!
-----------------------------------------
March 3rd, 2015 "Zwischenmahl" (people's kitchen) at 
Akazien e.V., Friedelstraße 54 (Neukölln)

Delicious food will be served from 7.30 pm onwards. Starting 
at 8.30 pm Ralf G. Landmesser will read about 40 years of 
fights and struggle for housing. A short film will be shown 
dealing with changes due to gentrification around Lehrter Kiez 
in Moabit (Berlin).

We are looking forward to hungry mouths and interested 
ears and eyes!

More Info about the Zwischenraum: http://www.zwischenraum-festival-2014.de

Donnerstag, 26.02,14-18 Uhr: Soli-Nähwerkstatt

il_570xN.237552091Die Jacke aus der Freebox kürzen, die geliebte alte Jeans, die inzwischen doch zu viele Löcher hat, wiederbeleben, der Solibrunchplauze in der Lieblingsklamotte ein bisschen mehr Platz verschaffen oder eigene Ideen umsetzen – Ein Raum in dem sich an der Nähmaschine ausprobiert werden kann!

Für alle, die …
… gerne nähen, aber selber keine Maschine haben,
… es selber Lernen möchten,
… für Soli etwas repariert, ausgebessert oder geändert haben möchten,
… sich Anleitung dabei wünschen dies selber zu tun,
… einfach nur rumhängen und sich den Spaß mal anschauen wollen.

Wir haben drei Nähmaschinen und ein Bügeleisen sowie einen Grundstock an Material vor Ort, freuen uns aber über Spenden (Stoff, Garn, alte Kleidung, Schnittmuster, Bares …) oder wenn ihr eure eigene Maschine mitbringt. Außerdem sind wir keine Profis, sondern Nähen aus Spaß und freuen uns auf gegenseitiges voneinander Lernen.
Bringt ruhig Hunger mit, es gibt lecker Kuchen!

Shorten the jacket you found in the freebox, reanimate the loved old jeans, which has now really too many holes, give the solibrunchtummy a little bit more space in your favourite piece of clothing or put your own ideas into practice – A space where you can try yourself at the sewing machine!
For everyone, who…
… loves to sew, but has no own sewing machine
… wants to learn it
… wants to get something fixed or changed for donation
… needs a little bit help to do it on ones own
… wants to hang out and watch the spectacle.

We have three sewing machines, an iron and a basis of material here, but we are glad about donations (fabrics, yarn, old clothing, patterns, cash, …) or if you bring your own machine. Also, we are non-professionals but sew because of fun and are looking forward to learn from each other.
Come hungry, there will be yummy cake!

Donnerstag, 26.02, 14:00 bis 18:00 @ Friedel54
(in den Räumen des Akazie-Berlin e.V.) flyernw