Friedel54-Antirepressionsstruktur

Der Kiezladen Friedel54 in Berlin-Neukölln ist akut räumungsbedroht. Seit der Kündigung des Mietverhältnisses durch die CITEC im Oktober 2015 haben zahlreiche Infoveranstaltungen, Kundgebungen, Demos und Solidaritätsaktionen stattgefunden. Eine überwältigende Solidarität – weit über die Grenzen des Kiezes hinaus – begegnet dem Laden und uns als Kollektiv immer wieder auf‘s Neue.

 

Seit dem 1.5.2016 zahlen wir keine Miete mehr und seit dem 1.4.2017 sind die Räume im Erdgeschoss der Friedelstraße 54 ohne juristische Duldung besetzt.
Dass dieser Zustand und die damit einhergehende radikale Eigentumskritik dem Kapital sowie dem Staat und seinen Schergen ein Dorn im Auge ist, wissen wir nicht erst seit dem. Wo immer die Grundfesten dieser Verwertungslogik angegriffen werden, lässt Repression nicht auf sich warten.
Wir rechnen damit, dass sich die Situation in den kommenden Wochen zuspitzen wird.
Das bedeutet im Konkreten, dass auf der einen Seite die neue Eigentümerfirma Pinehill S.á.r.l., sowie ihre Vertretung in Berlin, die Secura Hausverwaltung , gemeinsam mit Justiz und Polizei eine Räumung durchsetzen wollen.
Auf der anderen Seite bedeutet es aber auch, dass wir als Kollektiv und Teil einer stadtpolitischen Bewegung die Frage „Wem gehört die Stadt?“ immer lauter stellen werden. Eine „Stadt von unten“ zu erkämpfen, bedeutet die Kritik an Eigentum (an Grund und Boden) zu üben und Praxis werden zu lassen. Jede Solidaritätsaktion mit dem kleinen sozialen Zentrum in der Friedelstraße und jede Teilnahme an Aktionen von uns sehen wir als Teil dessen.

 

Mit besonders großer Repression rechnen wir im Moment bei der Interkiezionalen Demo am Samstag den 22.4.2017, sowie rund um Tag-X (dem Tag des ersten Räumungsversuchs).

 

Sollte es im Zuge dieses Kampfes zu Verhaftungen, Anzeigen, Vorwürfen durch die Justiz oder anderen Repressalien kommen, gibt es nun diese kleine zusätzliche Anti-Repressionsstruktur.

 

Für Unterstützer*innen:

Repression zieht meist sehr hohe Kosten in Form von Anwalts-/ und Gerichtskosten, sowie Geldstrafen nach sich. Wir wollen niemanden alleine lassen und freuen uns, wenn ihr Soliabende/Parties schmeißt oder einfach so Geld spendet, um die Betroffenen nicht mit diesen Kosten alleine zu lassen. Unter dem Verwendungszweck „F54“ könnt ihr ab sofort Spenden an das Konto der Roten Hilfe überweisen:

 

Rote Hilfe e.V.
GLS-Bank
Konto-Nr.: 4007 238 317
BLZ: 430 609 67
IBAN: DE55 4306 0967 4007 2383 17
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: F54

In der Friedel54 wird es ebenfalls eine Spendendose geben, die extra für diesen Zweck aufgestellt wird. Das ist die Alternative für alle, die lieber in bar spenden.

 

Für Betroffene:

Nehmt auf jeden Fall als Erstes die bestehenden Anti-Repressionsstrukturen in Anspruch. Hier seien vor allem der Berliner EA und die Ortsgruppen der Roten Hilfe genannt. Anschließend setzt ihr euch mit uns in Kontakt. Schreibt uns eine Mail an: kiezladenf54bleibt [ätt] riseup [Punkt] net (PGP-Key). Schildert auf KEINEN Fall was passiert ist, sondern lediglich, dass ihr einen Vorwurf erhalten habt, der irgendwie im Zusammenhang mit der Friedel54 steht. Fragt nach einem Treffen. Wir machen dann einen individuellen Termin mit euch aus. Ziel dieses Treffens ist es, die Nachteile, die im Zuge der Repressialien entstehen, zu erfassen und nach Euren wünschen Hilfe zu leisten. Diese kann finanziell, emotional oder strukturell sein. Auch kann es bedeuten, dass wir mit Euch oder euren Unterstützer*innen, Freund*innen, Gefährt*innen Öffentlichkeitsarbeit leisten oder Prozessbeobachtung stellen.

Article written by

Please comment with your real name using good manners.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.