Räumungen – Abschiebungen – Faschisierung – Raus aus der Defensive // Demonstration am 01.08.2020 – 20 Uhr – Herrfurthplatz – Berlin/Neukölln

Bundesweiter Aufruf zum wütenden Räumungsauftakt //

Räumungen – Abschiebungen – Faschisierung – Raus aus der Defensive // Demonstration am 01.08.2020 – 20 Uhr – Herrfurthplatz – Berlin/Neukölln

Nicht erst seit Corona sind die Zeiten rau. Die Faschisierung der Gesellschaft schreitet voran. Damit einhergehend wird gebetsmühlenartig die Gefahr des Sozialismus und der Hass auf alles Linke heraufbeschworen. Die Hufeisentheorie erfreut sich größter Beliebtheit. Unter dem Deckmantel totalitärer Theorien und fernab jeglicher Fakten wird eine stetige Gleichsetzung zweier angeblich gleicher Extreme gegen einer herbeihalluzinierten bürgerlichen „Mitte“ betrieben. Diese liberal-bürgerliche Gleichsetzung von Sozialismus und Faschismus hat gewisserweise Tradition in Deutschland, ebenso die Kollaboration dieser bürgerlichen „Mitte“ mit dem Faschismus, um mit ihm gegen den Sozialismus, oder gegen all das, was sie als sozialistische Gefahr begreifen, vorzugehen. So auch in ihrem Antifeminismus, einer weiteren Schnittstelle zwischen „bürgerlich-konservativen Mitte“ und Faschisten, welcher darauf abzielt, in der Aufrechterhaltung der binären Geschlechterordnung die konservativen Vorstellungen ihrer Herrschaftsordnung zu erhalten und dazu versucht Errungenschaften feministischer Bewegungen zurückzudrehen.

Faschistische Terroranschläge in Hanau und Halle, Rechte Netzwerke die sich organisieren & bewaffnen, bewaffnete Faschisten im Staatsapparat die sich auf einen Bürgerkrieg vorbereiten, Geheimdienstliche und staatliche Verstrickungen in den NSU die unter Verschluss gehalten werden. Diese Liste ließe sich ohne Weiteres verlängern. Die faschistische Gefahr ist real.

Continue reading Räumungen – Abschiebungen – Faschisierung – Raus aus der Defensive // Demonstration am 01.08.2020 – 20 Uhr – Herrfurthplatz – Berlin/Neukölln

Shut down Mietenwahnsinn – Sa. – 20.06.2020 – 12 Uhr Hermannplatz – 14 Uhr Potsdamer Platz

++Shut Down Mietenwahnsinn++

Am Samstag, den 20.06. wollen wir gemeinsam gegen Mieten, Verdrängung, und für gutes Wohnen für alle auf die Straße gehen:

*12 Uhr #jetzterstrecht Kundgebung auf dem Hermannplatz
*13 Uhr Fahrraddemo vom Hermannplatz zum Potsdamer Platz
*14 Uhr Mietewahnsinn-Demo vom Potsdamer Platz zur Potse
*20 Uhr Der Kiez singt zurück – Protest-Oper- Reichenbergerstraße oder reboot fm auf 88,4 [3]

Tragt Mund-Nasen-Schutz und achtet auf die nötigen Abstände. Seid laut und bringt Schilder mit!

Es finden Aktionen in über einem Dutzend Städten in Deutschland statt. Den kompletten Aufruf findet ihr hier: www.housing-action-day.net

Gegen die Stadt der Reichen!
Für Solidarische Nachbarschaften, Rebellische Kieze und eine Stadt von Unten!

Monatsprogramm November 2019

Hallo zusammen,

Seit dem 9. Oktober führt die Türkei mit deutscher Hilfe Krieg in Nordsyrien / Rojava. Wir rufen dazu auf alles gegen diesen Krieg und für den Erhalt der Selbstverwaltung in Rojava zu tun! Dazu zählt auch für die Utopie hier vor Ort zu kämpfen. Unseren Aufruf zu den Demos am 02.11. findet ihr hier.

Wir sehen uns am 02.11.
– 12 Uhr Alexanderplatz World Resistance Day #Riseup4Rojava
– 15.30 Uhr vor dem Syndikat Projects United – Zubringer
– 17 Uhr Lausitzer Platz – Projects United. Liebig34, Potse, Syndi, Meute, Rigaer, Köpi bleiben

Weitere Termine, die uns hoffentlich der herrschaftsfreien Gesellschaft näher bringen, findet ihr in unserem neuen Monatsprogramm (siehe Anhang).

Beratungen und Workshops

Infosec-Workshop (en, de)
Jeden Montag | 19-22 Uhr
Workshops, Beratung und Anleitung zur digitalen Selbstverteidigung für
laptops, Smartphone und grundsätzlichem Umgang mit eigenen Daten und Sicherheit. Tutorials und Kontakt: https://resist.berlin/
@ Hearts’ Fear – Wildenbruchstr. 24

Kiezversammlung 44
So.03.11. | 12-15 Uhr
Selbstorganisierte Nachbarschaftsversammlung
www.kiezversammlung44.de/
@ Manege, Rütlistr. 1-3

Strafrechtsberatung
Ja, sie findet dieses Mal wirklich statt !
Mi.13.11. | 17-18.30 Uhr
Sprühen, umsonstfahren, kiffen, Stress auf Demo?
Da hilft kostenlose, anwaltliche Beratung
@ Ida Nowhere – Donaustraße 79

Mietrechts- und Sozialberatung
So.10.11.| 15.30-17 Uhr & So.24.11.| 15.30-17 Uhr
kostenlos und solidarisch
@ Meuterei – Reichenberger Str. 58

Siebdruck:

Das Friedel54-Siebdruckkollektiv druckt weiterhin eure Motive. Anfragen
an f54siebdruck@riseup.net.

Streit um Transparent an der Friedel54 vor Landgericht
An der Fassade der Friedel54 hängt seit Jahren ein Transpi mit der Aufschrift “Friedel54 / M99 / Rigaer / Köpi / Potse / KoZe – Wir bleiben Alle! – Soziale und widerständige Orte schaffen und erhalten”. Nach jahrelangem Rechtsstreit soll nun das LG Berlin entscheiden, was mehr zählt, die Meinungsfreiheit der Mieter*innen oder die Spekulationen der Eigentümer.
Angeblich werde der Wert des Gebäudes erheblich gesenkt. Das freut uns natürlich. Aber ehrlicherweise ist das ein virtueller Wert und pure Spekulation. Vielleicht gilt das Transparent morgen als Kunst und ist plötzlich wertsteigernd. Häuser sind aber zum Wohnen da. Und dieser Gebrauchswert wird durch das Transparent nicht beeinträchtrigt. Was der Eigentümer also will ist Beihilfe zur Spekulation und Unterdrückung des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung seiner Mieter*innen.

– Mo.18.11. | 18 Uhr
Unvermietbar
Rumlungern gegens Abhängen
@ Unvermietbar

– Mi.20.11. | 10 Uhr
Gerichtsbegleitung
@ Landgericht Berlin,
Littenstr. 12-17, Saal 3807

Aktuelle Infos folgen auf unserem Blog.

Unsere Solidarität gegen ihre Repression
– 1 Prozesstermin diesen Monat:
Fr.01.11. | 12.00 Uhr
Im Herbst 2018 wurde in der Skalitzerstraße 106 ein Raum besetzt. Die Cops griffen die angemeldete Kundgebung vor dem Haus an. Nun folgt die Märchenstunde vor Gericht und mehrere Menschen werden nach dem neuen Widerstandsparagraphen angeklagt. Es drohen mehrmonatige Haftstrafen.
@ Amtsgericht Tiergarten, Raum 572

Mehr Infos:
soligruppeskalitzer.noblogs.org
besetzen.noblogs.org/aktionen/herbst/skalitzer106

Weitere Termine findet ihr im Anhang.

Solidarische Grüße nach Hongkong, Chile, Ecuador, Irak, Libanon, Algerien, nach Chiapas und zu allen Menschen, die in Würde leben wollen!
Friedel54 im Exil

Verteidigen wir die Revolution in Rojava und erkämpfen uns die Stadt von unten! – Aufruf zu den Demonstrationen am Samstag, 2.11.

Verteidigen wir die Revolution in Rojava und erkämpfen uns die Stadt von unten!

Aufruf zu den Demonstrationen am Samstag, 2.11.
– 12 Uhr Alexanderplatz World Resistance Day #Riseup4Rojava &
– 15: 30 Uhr Weisestraße / Herrfurthstraße (Neukölln) 16 Uhr Köpi (Köpenicker Straße 137 / Mitte) 17 Uhr Lausitzer Platz (Kreuzberg) – Projects United. Liebig34, Potse, Syndi, Meute, Rigaer, Köpi bleiben

Am 9. Oktober 2019 begann der türkische Staat mit seinen verbündeten islamistischen Milizen einen Angriffskrieg gegen die Bevölkerung Nord- und Ostsyriens (Rojava). Dieser Krieg richtet sich explizit gegen jenes Autonomiegebiet, das in Zeiten der syrischen Katastrophe nicht nur den IS erfolgreich bekämpfte, sondern auch eine Gesellschaft nach dem Konzept des demokratischen Konföderalismus aufbaute. Es steht also ein Gesellschaftsentwurf unter Beschuss, der Frauenbefreiung, Selbstverwaltung, Ökologie und soziale Ökonomie sowie den Aufbau von Rätestrukturen verkörpert. Den Freund*innen in Rojava ist es gelungen – gerade weil sie ihr Schicksal in die eigenen Hände genommen haben – in dieser Krisenregion ein hoffnungsvoll emanzipatorisches Projekt aufzubauen, das über die Berge Kurdistans bis nach Berlin strahlt.

Utopien sind heute kaum noch vorstellbar, obwohl sie lange Zeit eine feste Größe der Geschichte waren. Der Gedanke, wie eine bessere Welt aussehen könnte, ist verblasst. Blicken wir nach Rojava und die Ideen dahinter, sehen wir, dass die Geschichtsschreibung noch nicht zu Ende ist. Es ist unter anderem diese Revolution, die uns Vieles lehrt, uns mit Hoffnung füllt und uns eine andere Gesellschaft vorstellen lässt.

Es liegt an uns, in Solidarität mit unseren Freund*innen eine Öffentlichkeit zu schaffen und den Druck auf die Profiteure des Angriffskriegs zu erhöhen. Lasst uns aber auch den Aufrufen aus Rojava folgen, hier für eine befreite Gesellschaft zu kämpfen.

Blicken wir nach Berlin sehen wir uns in einem Abwehrkampf, emanzipatorische Projekte gegen die Stadt der Reichen zu verteidigen: Das anarcha-feministische Hausprojekt Liebig 34, die Kiezkneipen Syndikat & Meuterei, das Jugendzentrum Potse sowie die Rigaer94 sind räumungsbedroht.

Doch wir befinden uns auch in der Offensive. Eine starke Mieter*innenbewegung hat es geschafft, die Politik vor sich herzutreiben und einen Mietendeckel durchzusetzen. Dies kann jedoch nur ein Etappenziel auf dem Weg hin zu einer solidarischen Gesellschaft jenseits des Kapitalverhältnisses sein. Es existiert eine breite stadtpolitische Bewegung, in der Enteignung und Besetzungen nicht nur Ideen, sondern feste Säulen der politischen Praxis geworden sind. Für eine Stadt von unten können wir Vieles aus der Revolution in Rojava lernen.

Der Häuserbau wird in Kooperativen organisiert, sodass es genug Wohnraum für alle gibt. Außerdem genießt die Bedeutung der Kommune – als kleinste Einheit und Basis des Systems der demokratischen Autonomie – einen hohen Stellenwert.

Wenn es in einem Stadtteil keine Kommune gibt, dann sind wir schwach, weil wir fern von der Bevölkerung sind. Deshalb ist die Kommune die Basis unserer Arbeit.
Es wurde deutlich, dass gerade die Kommunen eine Art Motor der Revolution und der gesellschaftlichen Umwandlung darstellen und die Energie, welche durch die Veränderung der Gesellschaft frei wird, deutlich widerspiegeln.“ (Mamoste Abdulselam, Rojava, Delegation der Kampagne TATORT Kurdistan, Mai 2014)

Hier wird für uns eine weitere Verzahnung an der Basis, in den Stadtteilen, notwendig sein um die Kräfteverhältnisse zu unseren Gunsten zu verschieben. Dabei ist die Frauenbefreiung die grundlegende Voraussetzung. Lasst es uns angehen.

Verteidigen wir die Revolution in Rojava und erkämpfen uns die Stadt von unten!

Kommt zu den Demonstrationen am Samstag 02.11.19
12 Uhr – Alexanderplatz – #Riseup4Rojava / #WomenDefendRojava
15: 30 Uhr Weisestraße / Herrfurthstraße (Neukölln) 16 Uhr Köpi (Köpenicker Straße 137 / Mitte) 17 Uhr Lausitzer Platz (Kreuzberg) – Projects United. Liebig34, Potse, Syndi, Meute, Rigaer, Köpi bleiben

Kampf dem Faschismus. Für eine Stadt von unten. Für den Feminismus. One struggle one fight.

Heute Abend – 10.Okt. – 18:00 Uhr, Oranienplatz – Demo gegen den türkischen Einmarsch in Nordsyrien! #Riseup4Rojava

Wir sind schockiert, wir sind wütend!

Am Nachmittag des 09.Okt. hat die Türkei den angekündigten Angriffskrieg gegen das quasi autonome Gebiet der Föderation Nord- und Ostsyrien gestartet. Auch mit deutschen Waffen wird nun das demokratische, feministische, ökologische und multiethnische Projekt Rojava angegriffen.

Wer in den letzten Jahren die Militäroperationen in den kurdischen Gebieten in der Türkei oder im syrischen Kanton Afrin verfolgt hat, weiß, dass es nicht um eine einfache kriegerische Handlung geht. Das wäre schlimm genug. Nein, es ist davon auszugehen, dass in Nordsyrien ein kompletter Bevölkerungsaustausch geplant ist und damit ein genozidales Vorgehen gegen die kurdische Bevölkerung und andere Minderheiten bevorsteht.
Diese menschenverachtende Ideologie und dieser Krieg ekeln uns an!

Für die zivile Bevölkerung in Nordsyrien
Für das revolutionäre Projekt in Rojava
Für unsere Genoss:innen, die derzeit vor Ort sind und kämpfen
Gegen den (türkischen) Faschismus!
Gegen den Krieg!

Heute Abend raus auf die Straße!
10.Okt. – 18 Uhr – Berlin-Oranienplatz

bundesweite Termine: https://tatortkurdistan.noblogs.org/

aktuelle Infos: https://anfdeutsch.com/
Twitter: #Riseup4Rojava

Solidarität!


Kontakt:
Blog: friedel54.noblogs.org
E-Mail: f54@riseup.net
(pgp-key & Fingerprint:
https://friedel54.noblogs.org/kontakt/)
Facebook: @Friedel54
Twitter: @kiezladen_f54

09.10., 19.00 Uhr | Essen & Info – Feminism in so-called Argentina | @ Ida Nowhere, Donaustr. 79, Neukölln

Mittwoch 09.Oktober, @ Ida Nowhere, Donaustr. 79, Neukölln
17-18.30 Uhr – kostenlose anwaltliche Strafrechtsberatung
19 Uhr – veganes Essen gegen Spende
19.30 Uhr – Programm: Feminismus im sog. Argentinien – Info und Diskussion über die aktuelle Bewegung und ihre Geschichte. In Englisch (deutsche Übersetzung angefragt). Die Dozent*innen lebten und arbeiten in “Argentinien”.

Oo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.oOo.

Wednesday 09.October, @ Ida Nowhere, Donaustr. 79, Neukölln
17-18.30 hrs – free legal advice on criminal law
19 o’clock – vegan food for donation
19.30 – Feminism in so-called Argentina – Info and discussion about the current movement and its history. In English (German translation requested). The lecturers lived and worked in “Argentina”.

14.08.2019 | 19 Uhr | Deine LieblingsVoKü und Info: “Talking about Revolution and Women in Sudan” mit Eiman Seifeldin (en with German translation) | @ Ida Nowhere – Donaustraße 79

ENGLISH BELOW

Einladung

Mittwoch – 14. August – Ida Nowhere (Donaustraße 79 in Neukölln)

17.00-18.30 Uhr – kostenlose Strafrechtsberatung

19.00 Uhr – leckeres veganes Essen von Deiner LieblingsVoKü

19.45 Uhr – Vortrag zur Revolution im Sudan und der Rolle der Frauen*-Bewegung mit der Menschenrechtsaktivistin Eiman Seifeldin aus dem Sudan. Der Vortrag wird aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Die große Beteiligung von Frauen* charakterisiert die aktuelle Revolution im Sudan. Eines der bekanntesten Bilder der Revolution zeigt die Studentin Alaa Salah beim agitieren der Massen (siehe Flyer). Wir wollen sehen, wie sich das Geschehen im Sudan in den letzten weiterentwickelt hat und schauen besonders auf die Kämpfe der Frauen*. Was fordert die Frauen*bewegung im Sudan? Wie organisiert sie sich? Und was hat sie schon erreicht?

Eiman Seifeldin war Dozentin für Umweltwissenschaften an der Ahlia University in Omdurman im Sudan. Seit 2016 ist sie als Geflüchtete in Deutschland. Sie ist aktiv als Menschenrechtsaktivistin und ist unter anderem Gründerin und Leitern vom International Crimes Monitor (ICM).

Eiman Seifeldin: Sudan Past, Present and prospectives Military coups, Sudan Revolt – https://www.youtube.com/watch?v=tCTncEn9yyk

Über die Revolution im Sudan[1]
Seit Dezember 2018 erheben sich die Menschen im Sudan für „Freiheit und Wandel“[2] und damit gegen die Bürgerkriege und die islamistische Militärdiktatur und die schwere Wirtschaftskrise. Im April 2019 wurde nach 30 Jahren der Diktator al-Baschir abgesetzt. Er war unter anderem für Krieg, Völkermord und organisierte Kriegsverbrechen in Darfur verantwortlich. Seitdem ringen (Para-)Militär und zivile Opposition um die Zukunft des
Landes. Am 03. Juni kam es in der Hauptstadt Khartoum zu einem Massaker durch die Militärs. Dies wurde beantwortet mit tagelangen Generalstreiks und
einer großen Demonstration am 30. Juni. Am 17. Juli wurde eine Vereinbarung zwischen Militärrat und ziviler Opposition für eine Übergangsregierung
unterzeichnet, die eine neue Verfassung ausarbeiten soll. Derweil bleibt die Lage angespannt. Am 29. Juli überfielen die paramilitärischen RSF eine
Demonstration in El Obeid und töteten mindestens 5 Menschen.
Der Revolutionär*innen versuchen die islamistische Militärdiktatur endgültig loszuwerden und eine säkuläre, freie(re) Gesellschaft aufzubauen. Eine
führende Rolle spielt der Dachverband der Gewerkschaften, die Sudanese Professionals Association. Bedeutsam ist außerdem die große Beteiligung von Frauen* an der Revolution.
In den Konflikt mischen sich regionale und überregionale Großmächte ein. Mitte Juni fand ein inoffizielles internationales Treffen der Mächte zum Sudan-Konflikt in Berlin statt. Deutschland und die EU finanzieren bisher die islamistischen Paramilitärs im Sudan im Namen der “Migrationskontrolle”.
Seien wir solidarisch mit der zivilen Opposition im Sudan und ihrem Kampf gegen Krieg und Militarismus, gegen Islamismus und Diktatur, gegen die
Unterdrückung der Frauen, für Freiheit und ein besseres Leben!

ENGLISH

Invitation

Wednesday – 14 August – Ida Nowhere (Donaustraße 79 in Neukölln)

5 -6.30 PM – free professional legal support for criminal law

7 PM – delicious vegan food by Deine LieblingsVoKü

7.45 PM – Presentation about the Revolution in Sudan and the movement of womyn by the human rights activist Eiman Seifeldin from Sudan.

The broad participation of womyn characterizes the Sudanese revolution. One of the memes of this revolution shows the student Alaa Salah agitating the masses. We want to see how the revolution went on the last weeks and put a focus on the womyns´ struggles. What is the womyns´ movement fighting for? How is it organised and what have it achieved so far?

Eiman Seifeldin was a lecturer for Environmental Sciences at Ahlia University Omdurmanin in Sudan. She arrived in Germany in 2016 as a refugee. She is the founder and executive director of International Crimes Monitor ICM.

Eiman Seifeldin: Sudan Past, Present and prospective military coups, Sudan Revolt – https://www.youtube.com/watch?v=tCTncEn9yyk

About the Revolution in Sudan[1]
Since December 2018 people in Sudan rise up for „Freedom and Change“[2] in opposition to civil wars and islamist military dictatorship and heavy economic depression. In April 2019, after 30 years in power, the dictator al-Bashir had to retreat. He was responsable for war, genocide and organised war crimes in Darfur. Since then (para-)military forces and civil opposition are struggling about power and the country´s future. On June, 3rd the paramilitary forces killed 128 people in the “Khartoum massacre”. The opposition struck back with 3-day general strikes, civil disobedience and carried out a big demonstration on June, 30th. On July, 17th the “Transitional Military Council” and the “Forces of Freedom and Change” signed an agreement for a transitional shared government with the aim of working out a new constitutional declaration. Meanwhile tension remains. On July, 29th the paramilitary “Rapid Support Forces” (RSF) raided a demonstration in El Obeid and killed at least 5 people.
The revolutionaries try to finally get rid of the islamist military dictatorship and to build up a secular, free society. The Sudanese Professionals Association, which is an umbrella group of trade unions for professionals, plays a major role in the organization of the protests. Also important is the broad participation of womyn in the revolution.
Regional and superregional powers intervene in this conflift. In the middle of June an inofficial international meeting of foreign countries took place in Berlin[3]. Germany and the EU are up to now finance the islamist paramilitary RSF in the name of “migration control”.

Let us show our solidarity with the civil opposition in Sudan and its fight against war and militarism, against islamism and diktatorship, against the oppression of womyn, for freedom and for a better life!

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/2018%E2%80%9319_Sudanese_protests
[2] https://www.sudaneseprofessionals.org/en/declaration-of-freedom-and-change/
[3] https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/maas-informelles-koordinierungstreffen-sudan/2228712

Di. 16.04.19: Diskussion (mit Essen) zum Franc CFA // 16/04/19: discussion (avec repas) sur le Franc CFA

Heutzutage benutzen noch 14 ehemalige französische Kolonien die Währung Franc CFA, die in Frankreich hergestellt wird. 1939 wurde der Franc CFA inoffiziell und 1945 offiziell eingeführt und blieb nach der Unabhängigkeit dieser Länder bestehen. Durch diese Währung sind die ehemaligen Kolonien immer noch von Frankreich abhängig.
Wir laden euch zu einem Vortrag über die Auswirkungen des Francs CFA auf die Bevölkerung dieser 14 Länder ein.

Essen (vegan) ab 19:00, Vortrag ab 20:00.
Adresse: Zielona Gora, Grünberger Str. 73, 12045 Berlin
———–
De nos jours, 14 ex-colonies françaises utilisent encore la monnaie Franc CFA, produite en France. Le Franc CFA fut introduit inofficiellement en 1939 et officiellement en 1945 et reste la monnaie en vigueur, malgré l‘indépendance de ces pays. Cette monnaie force ces ex-colonies à être dépendantes de la France.
Nous vous invitons à une présentation sur les répercussions du Franc CFA sur les populations de ces 14 pays.

Repas (vegan) à partir de 19h, présentation 20h.
Adresse: Zielona Gora, Grünberger Str. 73, 12045 Berlin

31.03.2019 | 14 Uhr | vor der französischen Botschaft am Pariser Platz | Kundgebung “Stoppt Zwangsräumungen – Wohnen ist Menschenrecht!”

Aufruf

Jedes Jahr finden in Berlin mehrere tausend Zwangsräumungen statt, derzeit ca. 10 pro Tag. Fast alle Zwangsräumungen finden aus rein wirtschaftlichen Gründen statt. Nur für eine profitablere Verwertung von Immobilien werden Menschen gewaltsam aus ihrem persönlichen Schutzraum geworfen. Dies kann für die Betroffenen zum Verlust des sozialen Umfeldes, zur Ausbildung oder Verschlechterung psychischer und körperlicher Erkrankungen, zu dauerhafter Armut oder gar zum Kältetod führen.

Dabei ist ein angemessener Wohnraum durch Artikel 25 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und Artikel 28 der Berliner Verfassung geschützt. Zugunsten von Eigentümer*innen und Anleger*innen verstößt der Staat jedoch systematisch gegen das Menschenrecht auf Wohnen. Die Politik hat diese Gesetze bewusst gemacht. Gerichtsvollzieher*innen und Polizist*innen führen diese gewaltsam und in vollem Bewusstsein aus. Menschen, die Zwangsräumungen verhindern wollen und sich für das Grundrecht auf Wohnen einsetzen, werden jedoch von Justiz und Exekutive kriminalisert.

Jede Zwangsräumung ist für uns ein Beweis dafür, dass Wohnraum keine Ware sein darf. Jeder Polizeieinsatz der zu Obdachlosigkeit führt, zeigt, dass wir nach Jahrzehnten von angeblich “roten” Regierungen keine Hoffnung mehr auf die Politik zu setzen brauchen. Wir können uns nur selbst helfen. Wir streiten tagtäglich für eine gemeinwohlorientierte Wirtschaft und Gesellschaft in der das Menschenrecht auf Wohnen garantiert ist.

Um unseren Kampf zu stärken gehen wir am 06.04. in Berlin am Alexanderplatz auf die Straße um gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn zu demonstrieren. Auch in anderen Städten in Deutschland und Europa sind viele Menschen von der Spekulation auf Wohnraum betroffen. Aus dieser Betroffenheit entsteht derzeit eine solidarische Bewegung: Am gleichen Tag finden in Stuttgart, Leipzig, Köln Demonstrationen statt; in Jena, Freiburg, München, Hamburg, Frankfurt, Dresden, Barcelona, Paris, Budapest, Amsterdam und weiteren Städten sind Aktionen geplant.

In Frankreich gibt es immerhin eine Winterpause für Zwangsräumungen, die jedes Jahr am 31.03. endet. Doch Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit sind auch im Frühling, Sommer und Herbst nicht menschenwürdig! Deswegen gibt es an diesem Tag Aktionen der Gruppe “Droit au Logement” (“Recht auf Wohnen”) in Frankreich für ein ganzjähriges Zwangsräumungsverbot. Wir solidarisieren uns mit ihnen, denn wir haben die gleichen Probleme und die gleichen Forderungen. Deswegen protestieren wir vor der französischen Botschaft am Pariser Platz:

Un toit c’est un droit! – Wohnen ist Menschenrecht!

Für eine transeuropäische Solidarität von unten!

Stoppt Zwangsräumungen sofort, ganzjährig und überall!

Für eine Gesellschaft, in der das Recht auf Wohnen gewährleistet ist!

Vom 27.03.2019 – 06.04.2019 laufen die Aktionstage gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn alle Veranstaltungen unter: https://mietenwahnsinn.info/demo-april-2019/aktionskalender/

Berliner Demo zum europäischen Aktionstag:

Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn

Demo: Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn | 06.04.2019 – 12 Uhr – Alexanderplatz